Dortmund_Straßenschild Platz der Alten Synagoge

Exkursion: Jüdisches Leben in Dortmund

Jüdisches Leben in Dortmund

Exkursion

Das Leben der Dortmunder*innen, die in alter Zeit jüdischen Glaubens waren, ist auf den ersten Blick im heutigen Stadtbild nicht mehr zu erkennen. Die Spuren sind ausradiert worden, die Vernichtung der deutschen Juden hat vor Dortmund nicht Halt gemacht. Dortmund war im Mittelalter ein religiöses Zentrum. Friedhof, Synagoge und Rabbinatsbehörde waren in der Stadt. Nach den Pogromen im Mittelalter hatte die jüdische Gemeinde um 1900 in Dortmund ca. 4000 Mitglieder. Die Synagoge, 1900 als Zierde und Wahrzeichen der Stadt erbaut, grüßte von weitem und drückte damit die Selbstverständlichkeit der Präsenz von Juden in der Stadt aus. Wirtschaft, Musik, Gesundheit und Handel, allgegenwärtig und selbstverständlich lebten Christen und Juden miteinander. Sie waren befreundet, haben zusammen Ostern oder Pessah gefeiert, gemeinsam koscher gekocht und den Weihnachtsbaum geschmückt. Die Shoah hat alle dem ein jähes Ende gemacht. Diese Tour zeigt verschiedene Stationen jüdischen Lebens in der Dortmunder Innenstadt auf. Die Tour endet auf dem Marien Kirchhof.
Treffpunkt: Platz der Alten Synagoge/Theatervorplatz
Unkostenbeitrag: 8,00 Euro
Referentin: Ute S. Iserloh
Veranstalterin: Volkshochschule Dortmund

Bildnachweis:Reclus, CC0, via Wikimedia Commons

Datum

25.05.2021.
Expired!

Uhrzeit

18:00 - 19:30

Ort

Platz der Alten Synagoge
Platz der Alten Synagoge, 44137 Dortmund
QR Code

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Skip to content