Albert Rosenthal, *13.9.1872 in Dorstfeld
Salomine Rosenthal, geb. Pins, *29.5.1880 in Bork
Emmy Andres, geb. Rosenthal, *31.10.1915 in Dortmund

Lessingstr. 60, Do-Nord

Die Kontoristin Emmy Rosenthal und der Zuschneider und Sportlehrer Walter Andres heirateten am 29. Dezember 1938 in Dortmund. Walter Andres lebte zuvor in der Wohnung seiner Eltern in Aplerbeck. Nach der Hochzeit zog er zu seiner Ehefrau und deren Eltern, Albert und Salomine Rosenthal, zur Lessingstraße 60.

Alle vier wurden 1942 gezwungen, in ein „Judenhaus“ an der Stiftstr. 21 umzuziehen.

Walter und Emmy Andres wurden am 27. Januar 1942 nach Riga deportiert, von dort aus 1944 nach Stutthof. Walter Andres wurde dort ermordet.
Emmy Andres überlebte die Shoah und wanderte in die USA aus. Sie heiratete in zweiter Ehe den Holocaust-Überlebenden Günther Apfel aus Dortmund, Sohn von Alfred und Hedwig Apfel (Verlinkung zum Stolperstein Apfel), und nahm seinen Nachnamen an.

Salomine und Albert Rosenthal wurden am 29. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert und am 28. Oktober 1944 von dort aus weiter nach Auschwitz verbracht.
Salomine Rosenthal wurde am 31. Oktober 1944 direkt nach ihrer Ankunft in Auschwitz ermordet, das Todesdatum von Albert Rosenthal ist unbekannt. Wahrscheinlich wurde er wie seine Frau direkt nach der Ankunft im Lager ermordet.

Skip to content